Die Geschichte des Hangul

Das Hangul, Koreas Schrift, hat eine Geschichte 553 Jahre alte Geschichte. Während die Mehrheit der Schriften in der Welt teilweise Modifikationen bestehender Systeme sind, ist Hangul einzigartig, denn es wurde nicht aus bereits bestehenden Schriftsystemen abgeleitet. Hangul wurde von einer Gruppe Gelehrte geschaffen, im Auftrag von König Sejong (1418-1450), dem berühmtesten König der Choson Dynastie (1392-1910).

  "Eine Schrift muss vor allem leicht zu lesen und zu schreiben sein. Sie muss für alle sachlich und logisch sein. Außerdem muss man damit alle Laute, die die Grundlage der Sprache sind, frei ausdrücken können. Und wenn schon Schriftzeichen geschaffen werden, dann sollten es neue und einzigartige sein, die in keinem anderen Land benutzt werden."

König Sejongs Traum war es, Schriftzeichen zu entwickeln, mit denen man die Laute so niederschreiben konnte, wie sie ausgesprochen werden, und mit dem das Volk keine Schwierigkeit hat, sich auszudrücken. Also Schriftzeichen, die leicht zu lesen und leicht zu schreiben sind. Das Volk konnte beim Amt keinen Einspruch erheben wenn es Beschwerden gab, und konnte auch keine Briefe schreiben, da die chinesischen Schriftzeichen zu schwer zu erlernen waren. König Sejong war ein weiser Monarch, der die missliche Lage des Volkes verstand. So ließ er die Jongum– Behörde einrichten, die mit der Schaffung neuer Schriftzeichen beauftragt wurde. Im Dezember 1443 wurde die koreanische Schrift Hunmin Chongum geschaffen. Hunmin Chongum bedeutet soviel wie „Die richtigen Laute zum Lehren des Volkes“.

   "Alle Intellektuellen von damals wollten, dass die koreanische Kultur und das politische System China angepasst werden. Die Koreaner wurden von der chinesischen Kultur stark beeinflusst. Aber König Sejong der Große wusste, dass die Koreaner anders als die Chinesen sind. Am Anfang der Verkündung von Hunmin Chongum wird daher hervorgehoben, dass die Sprache der Koreaner anders als die der Chinesen ist. Ohne einen festen Nationalgeist hätte König Sejong so etwas nicht sagen können. Weiter steht, dass die neue Schrift für das ungebildete Volk geschaffen wurde. Das heißt, dass König Sejong nicht nur das Volk beherrschte, sondern sich auch für die Rechte des Volkes einsetzte. Dieser Gedanke beruht auf der Volkswohlidee und ist der Ausgangspunkt einer Demokratie."

Nationale Selbständigkeit das war die Grundidee, die König Sejong dazu brachte, eine neue Schrift erstellen zu lassen. Er war ein König für den das Wohlergehen des Volkes an erster Stelle stand. Keine andere Schrift wurde nach den Ideen der nationalen Selbständigkeit und Demokratie erschaffen. Da Hangul für das Volk erarbeitet wurde, war es leicht zu schreiben und zu lesen.

Auszug aus dem Buch Hunmin Chongum haerye, in dem Erläuterungen zur Schrift niedergelegt sind:

Einfach, praktisch und logisch ist die koreanische Schrift Hunmin Chongum, so dass ein kluger Mann sie an einem Vormittag lernen kann und auch ein dummer Mann nur 10 Tage braucht. Wenn man damit eine chinesische Schrift übersetzt, kann sie jeder verstehen und bei einem Rechtsstreit weiß jeder worum es geht und kann beurteilen ob er recht hat.  Selbst die Geräusche des Windes, die Schreie der Kraniche und das Bellen der Hunde kann man mit dieser Schrift darstellen.